Roller Club Scootermania Weiz

Willkommen auf der Seite des ältesten aktiven Vespa- und Lambrettavereins Südösterreichs (seit 1989)!

Die Herbstausfahrt des RC Scootermania führte heuer von Weiz über Kirchbach und Vogau kommend auf die Südsteirische Weinstraße. Bei herbstlichem Kaiserwetter wurden unter anderem der Bärenhof Berghausen und das Weingut Repolusk angerollert. Ob nun die Südsteirische Weinstraße speziell für Roller gebaut wurde oder umgekehrt, konnte nicht eindeutig geklärt werden. Dies bedarf einer weiteren, zweitägigen Exkursion im Jahr 2020.

Am vergangenen Wochenende veranstalteten die Vespa Oldtimer Freunde Mattighofen und der Vespa Club Altheim gemeinsam mit dem VCA die neunte Austrian Vespa Rally. Bei herrlichem Sonnenschein führten die 130km lange Samstags- und die 80km lange Sonntagsstrecke über Braunau am Inn, durch das obere Innviertel bis hinunter ins Salzburgerische. Die Routen führten vorbei an wunderbaren Sehenswürdigkeiten, wobei das Roadbook auch durchaus seine Tücken hatte. So waren wir zwei Kilometer nach der Zeitmessung in Altheim dem Roadbook folgend geradewegs in eine Treibjagt gerollert. Dank der Besonnenheit der anwesenden Waidmannschaft überstanden wir, und ein sich auf der Flucht befindlicher Feldhase, den Zwischenfall jedoch unverletzt. Letztlich fanden wir, sowie auch die meisten anderen Teilnehmer der Vespa Rally, noch rechtzeitig den Weg zurück nach Mattighofen. Den feierlichen Abschluss bildete die Siegerehrung im schönen Ambiente von Schloss Mattighofen, wobei der RC Scootermania den 1. Platz in der Gesamtwertung und den 1. Platz in der 10-Zollwertung belegen konnte. An dieser Stelle noch ein herzliches Dankeschön an die Veranstalter.

Ergebnislisten austrianvesparally.at

Bilder: RC Scootermania und Wolfgang V. / VC Wien

Nach den WVD war mit der EL die 2. große Internationale Roller Veranstaltung heuer im ehemaligen Ostblock. Anders als in Ungarn wurden aber ab 1962 bereits Lambrettas nach Polen importiert, und es ist daher kein weißer Fleck auf der Lambretta Landkarte.
Das erste Teilstück wurde bereits Montag davor mit der Anreise nach Wien bewältigt. Aufgrund einiger Leckagen wurde Mittwochabend noch auf eine rote 200er Servetta umgesattelt.  
Donnerstag ging es dann mit der Abholung von 3 Schweizern vom Autoreisezug in Wien richtig los. Mit 2 weiteren Österreichischen Lambrettisten, aus Transdanubien, welche die Reisegruppe vervollständigen, war Hainburg als Treffpunkt vereinbar. Mit etwas Verspätung trafen wir, da noch eine Zündkerze die österreichische Luft nicht vertrug, in Hainburg ein.  Doch gleich nachdem sich der Tross komplett in Hainburg wieder in Bewegung gesetzt hatte war es auch schon wieder vorbei. Der Roller des Schweizer Präsidenten verweigerte nach 200m den Dienst. Nach kurzer Beratung wurde entschieden die Membrane zu tauschen, da diese zuletzt schon Probleme gemacht hatten. Der Präsident selbst veranschlagt dafür 15min. Der Vorgang artete aber etwas aus so das eine in Zakopane geplante Optimierung durch Entfernung der Kopfdichtung vorgezogen wurde. Als der Präsident und meine Wenigkeit gerade in den tiefsten Tiefen der Staatskarosse waren, fiel eine Horde Jetsons wie Heuschrecken über uns ein. Nachdem der Status Qou sofort auf FB dokumentiert war, wurden wir ohne Rat und Tat zurück gelassen. Der Eingriff war aber erfolgreich, da die Staatskarosse mit deutlich höherem Topspeed Richtung Polen bewegt werden konnte. Gegen 11 Uhr überfuhren wir, mit deutlicher Verspätung, die erste Grenze in die Slowakei. Die Gruppe trennte sich, man überholte sich bei Tanken, traf sich beim nächsten Stopp wieder, und traf dann wenn auch nur mit geringer Zeitdifferenz am Ort des Geschehens in Zakopane ein. Freitag wurde Zakopane und Samstag das Umland, die hohe Tatra  besichtigt.
Leider gab es zwischen Veranstalter und den Teilnehmern Differenzen. Dank der Spanischen Inquisition wurde Freitag der polnische DJ nach ca. 30 min am Werk seines Platzes verwiesen und die Halle mit gewohnt nordischen Klängen beschallt. Gegen Mitternacht schloss Freitag aber die letzte Schank, die wenig Später wurde in Eigenregie wieder eröffnet wurde. Gegen 01:30 war dann endgültig Schluss. Samstag war die Gastro Abteilung zwar besser aufgestellt. Gegen 0:30 sperrte der Veranstalter mit Verstärkung eines Autos mit blauer Beleuchtung die Halle zu. Sonntag früh ging es in einem spanisch, helvetisch, österreichischem Konvoi problemlos wieder nach Wien zurück.

Polen es war sehr schön es hat mich sehr gefreut. Viellacht darf man ja nochmals an einer EL in Polen Teilnehmen bei der aus den jetzigen Fehlern gelernt wurde.

Anstatt im Wirtshaus für seine Gäst zu Kochen 
fährt der Siegi mit der Sandra in die Flitterwochen!
Herzlichen Glückwunsch und alles Gute für Eure Zukunft!!!

Bericht folgt!

Ziemlich genau zehn Jahre nach ihrem letzten Festl – ihrem 10 Jährigen Jubiläum – feierten die Snakeriders in Bad Gleichenberg ihr 20-jähriges Bestehen mit einem Treffen der alten Schule. Unter den zahlreichen Gästen fanden sich auch einige vom RC Scootermania – Sie waren gekommen um zu bleiben.

Herzliche Gratulation und alles Gute für die nächsten 20 Jahre!

PS- Vielleicht könnte man seitens des Veranstalters die Festintervalle etwas verkürzen;-)

 

 

Unter dem Motto „Black Forest Edition“ stand die nunmehr siebente Auflage der German Vespa Rally, welche vom 17. bis 19. Mai im Schwabenländle ausgetragen wurde. Die Schwaben sind ja hinlänglich dafür bekannt, außer Deutsch alles zu können, und so gelang es dem VC Pforzheim auch, eine tolle und gut besuchte – weil ausverkaufte – Vespa Rally zu organisieren.

Mit unserem Deutsch- Spanisch- Österreichischen Team rollerten wir anhand des gut gemachten Roadbooks durch den schönen Schwarzwald, fanden auch tatsächlich alle Stempelstellen, Zeitmessungen und Rastplätze, wo in den Pausen regionale Spezialitäten wie „Hergottsbscheißerle“ serviert wurden. An einer Zeitmessung schaffte es Rafael unser Spanier, mit seiner Vespa eine Minute lang im Parcours herumzuirren, ohne auch nur einen einzgen der aufgestellten Lichtschranken zu durchfahren. Später erhielt er für diese außerordentliche Leistung einen Sonderpreis:-)

Aus sportlicher Sicht gab es im Westen nichts Neues! Denn – obwohl die Favoriten vom VC Bonn wegen eines Missgeschickes am Samstag ausschieden, die Kübler- Brüder Bernd und Günther hatten versehentlich die Startnummern vertauscht und wurden disqualifiziert – gelang es zwei weiteren Fahrern des selbigen Clubs, mit dem ersten und dem zweiten Platz die Vespa Rally für sich zu entscheiden. Der dritte Platz verblieb beim VC Pforzheim und Sabine vom RC Scootermania Weiz landete als beste Österreicherin in der Gesamtwertung auf Platz sieben.

Ein Dankeschön an die Organisatoren und an den VCVD!

 

 

Ein frohes Fest, einen guten Rutsch und eine unfallfreie Rollersaison 2019 wünscht Euch der

Roller Club Scootermania!

Das wohl Beste an einer Vespa Rally ist das Entdecken wunderbarer Landstriche, von deren Existenz man zuvor keine Ahnung hatte. Ein herzliches Dankeschön an den VC Bonn für die perfekt organisierte 6. German Vespa Rally in der Weingegend rund um Remagen am Rhein!

Zum Ende der Saison luden die Damen und Herren vom VC Croatia noch nach Zadar. Es gab einige schöne Dinge wie die Fahrt mit der Fähre auf die Insel Ugljan und einige die für das nächste mal 2019 in Zagreb Verbesserungsfähig sind.