Roller Club Scootermania Weiz

Willkommen auf der Seite des ältesten aktiven Vespa- und Lambrettavereins Südösterreichs (seit 1989)!

Zum 30er schafften es einige Scootermainacs zur Feier unserer Freunde nach Muggia. Einer schon Donnerstag, die meisten erst Freitag wenn auch mit einigen kleineren Problemen, und der Letze erst Samstag direkt aus dem Urlaub, aber mit dem Roller. Samstag wurde mit Freunden aus Südtirol Slowenien erkundet und am Meer etwas die Seele baumeln gelassen. Sonntag war die schöne Zeit wieder vorbei, und es ging für einige direkt nach Hause. Reinhard und meine Wenigkeit genossen Sonntag noch etwas Dolce Vita und es ging mit Übernächtigung in Bovec, mit einem Abstecher auf den Mangart, Vrsic- und Wurzen Pass in die Heimat.

Etwas kurzfristig wurde Freitag Nachmittag entschieden zum 35er der „Problembären“ nach Italien zu reisen. Leider hat mein Mitstreiter mit dem Treffpunkt in Lienz vereinbart war in Spittal a.d. Drau aufgegeben. Samstag ging es alleine via Cortina und einige Pässe nach Carbonare dem Ort des Geschehens, Carbonare. Sonntag ging es im Schlepptau einiger Freunde aus Italien via Pordenone und Kanaltal zurück in die Heimat. Liebe Freunde es war sehr Schön. Alles Gute!  Tanti auguri!

Bericht folgt

 

Wir wünschen ein frohes Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins neue Jahr, viel Gesundheit und eine unfallfreie Rollersaison 2022!

Der Roller Club Scootermania Weiz

Auf unserer Herbstausfahrt ins Weststeirische Schilcherland bekamen wir im Kleinalmgebiet die ersten Wintergrüße zu spüren und so mancher bedauerte, keine warmen Handschuhe dabei zu haben. Nach einem kurzen Zwischenstopp beim Mizi vom VC Köflach, rollerten wir weiter nach Stainz, wo wir uns bei heißen Kastanien und Schilchersturm wieder wärmen konnten.

Nachdem der heurige Terminkalender doch einige Freiräume hat, wurde im kleinen Kreis beschlossen im August den höchsten Berg Österreichs zu berollern. Freitag Nachmittag ging es los. Der ziemlich vage Treffpunkt 1630 in Bruck wurde von allen 3 Teams pünktlich getroffen. Danach fuhren wir noch bis zum ersten Tagesziel Flachau. Samstag wurde bei traumhaftem Wetter gestartet. Hier sieht man auch das unsere Fr. Europameister nicht nur auf der Vespa unschlagbar ist. Sie hat die Südabfahrt auch schon auf Skiern bewältigt. Weiteres Highlight war noch die Befahrung der Nockalmstraße, die sich zum Abschluss des Tages aber etwas feucht zeigte. Tagesziel war Stadl an der Mur (ohne Musikanten und Disco). Sonntag ging es nach einigen Startschwierigkeiten nur noch nach Hause. 

Nach mehr als 20 Jahren konnten wir heuer wieder ein Sommerseminar auf der Felix Bacher Hütte veranstalten. Das gemütliche Wochenende auf der Sommeralm begann am Freitag wenig Sommerlich, dafür zeigte sich der Samstag entgegen aller Prognosen von seiner schönen Seite und wir konnten die geplante Tour nach Tragöß zum grünen See fahren. Am Abend wurde am Grill und bei Musik aus der Dose noch ordentlich Benzin gesprochen, bis sich gegen Sonntagmorgen wieder die Himmelsschleusen öffneten und wir mit recht nassen Rollerreifen heimkehrten.

 

Leider wurde der 35. Seiberer Bergpreis kurz vor seiner Austragung am 27. Juni von den Organisatoren wegen Covid-19 Restriktionen abgesagt. Scootermania war dennoch vor Ort und startete einen individuellen Seiberer, bei dem wir souverän die Plätze 1 und 2 belegen konnten:)
Auf der Heimreise wurde noch ein kurzer Zwischenstopp in Mariazell eingelegt.

 

 

 

Unter dem Motto historische Fahrzeuge auf die Straße zu bringen und herzuzeigen, fanden am Wochenende die alljährlich von der FIVA initiierten und vom ÖMVV sowie dem VCA mitgestalteten Historic Vehicle Days 2021 statt. Scootermania beteiligte sich mit einem waschechten und zwei zukünftigen historical vehicles an der individuell gestalteten Ausfahrt, welche uns über Klöch zum Liebmannsee bei Bad Radkersburg führte.

Heute vor 75 Jahren wurde die Vespa zum Patent angemeldet und noch im selben Jahr verließen die ersten 2484 Stück der Type V98 die Fabrikhallen von Enrico Piaggio in Pontedera. Damals hatte der verantwortliche Ingenieur „Corradino d‘ Ascanio“ vermutlich nicht damit gerechnet, dass sich seine „Wespe“ in den folgenden Jahrzehnten zur Stilikone und Verkörperung der Italienischen Lebenslust entwickeln würde. Bis heute wurden über 18 Millionen Stück des zum Kultobjekt avancierten Motorrollers in zahlreichen Modellvarianten verkauft.

Quelle: Vespa.com